präsentiert:
Der kleine Cyborg

Der kleine Cybold

Teil 7: Erzählt von Kindern aus Olang

Das sind die Kinder, die in Olang in der Bibliothek mitgemacht haben:
 

Und so geht die Geschichte weiter:

 
8. Kapitel: Ende gut, alles gut
"Eigentlich schade!" seufzte der kleine Mausmutant.
"Was ist schade?" fragte Cyborg.
"Na, dass der fette Wurm uns nicht verschluckt hat." sagte Manfred.
"Hä?"
Cybold schaute seinen kleinen Freund verwundert an.
"Naja..." erklärte Manfred, "Ich würde gerne mal wissen, wie es im Magen von so einem Viech aussieht."
Cyborg musste lachen. Und dann malten sie sich zusammen aus, wie das wäre, wenn man von so einem Sandwurm verschluckt wird.
"Erstmal ist das garantiert wie eine Rutschbahn!" sagte Manfred, "und wenn man unten im Magen angekommen ist, ist das wie in einer Höhle!"
"Genau. Da ist es bestimmt total dunkel."
"Kein Problem. Ich hab ne Taschenlampe."
Hier kannst du dir den siebten Teil der Geschichte
als Podcast anhören

"Die Frage ist nur, wie man da unten wieder rauskommt." überlegte Manfred.
"Einfach wieder rausklettern." Schlug Cybold vor.
Manfred schüttelte den Kopf.
"Geht nicht, da drin im Hals und in der Speiseröhre, da ist das viel zu glitschig zum Hochklettern."
"Stimmt." gab Cybold zu, "Dann müssen wir eben warten, bis der Sandwurm schläft. Dann müsste es gehen."
"Oder wir kriechen hinten raus", grinste Manfred.
Cybold zuckte mit den Schultern.
"Für mich wär das kein Problem. Ich kann meinen Riechchip abschalten, aber für dich ist das sicherlich nicht gerade witzig, wenn wir durch die Gedärme von so einem fetten Wurm krabbeln.

Manfred schüttelte sich.
"Iiiiiiih, das stimmt, da hab ich nicht dran gedacht..."
Die beiden saßen noch eine Weile im Sand und überlegten, wie man sonst noch aus einem Sandwurm, der einen verschluckt hat, wieder rauskommen könnte. Schließlich sagte Cybold:
"Alles schön und gut. Eigentlich müssten wir langsam mal überlegen, wie wir hier wieder wegkommen."
"Schade, das wir keinen Transporter haben!" seufzte Manfred.
"Stimmt." meinte Cybold, "Dann könnten wir uns von hier wegbeamen."
"Meinst du, so einen Transporter zum Wegbeamen gibt es hier auf dem Sandstern?" fragte Manfred.
"Keine Ahnung. Und selbst wenn, den müssten wir erstmal finden." antwortete Cybold.

Video
Was ist Telepathie?

Manfred hatte eine andere Idee.
"Ich könnte ja mal versuchen, meine Brüder und Schwestern zu teledingsen."
"Teledingsen? fragte Cybold erstaunt.
Da erzählte Manfred, dass er mit seinen Brüdern und Schwester und Cousins und Cousinen mal dieses Teledingsen gespielt hatte.

Das ging so: Zuerst hat er sich nur mal eine Zahl von eins bis zehn überlegt. Und dann hat er ganz fest an diese Zahl gedacht. Und seine Brüder und Schwestern und Cousins und Cousinen, die haben plötzlich genau gewusst, was das für eine Zahl war. Die anderen Mausmutanten dagegen nicht, nur die, mit denen er verwandt war. Und dann hat er das noch mal mit Farben versucht. Und da war es das Gleiche. Seine Verwandten konnten genau sagen, an welche Farbe er gedacht hat und dann zum Schluss hat er an ganz lange Sätze gedacht und die haben seine Verwandten auch gewusst. Seine Eltern haben ihm dann erklärt, wie man das nennt, irgendwas mit Teledingsbums, aber den richtigen Namen hatte er vergessen.
"Telepathie." sagte Cybold, "Man kann auch Gedankenübertragung sagen. Und sowas kannst du?"

Manfred nickte.
"Ja, dann versuch das doch mal", schlug Cybold vor, "Telepathier deine Familie und sag ihnen, dass sie uns hier abholen sollen."
Manfred hob die Schultern und meinte:
"Okay, ich kanns ja mal probieren."
Er kniff die Augen zusammen und dachte mehrmals:
"Hallo Leute! Liebe Brüder, Schwestern, Mama, Papa, Onkels, Tanten, hört ihr mich? Kommt sofort nach Deltapavotti, dem Sandstern und holt mich ab!!!!!"

Manfred und Cybold waren natürlich sehr gespannt, ob das funktionieren würde. Sie saßen einfach nur da und warteten. Sie warteten ein Minute, sie warteten 10 Minuten, sie warteten 20 Minuten. Auf einmal sagte Cybold:
"Ich glaube, ich sehe was."
"Wo?" fragte Manfred.
"Da!" sagte Cybold und zeigte hinauf in den Himmel.
"Ich seh nichts!" sagte Manfred und schaute angestrengt in die Richtung, in die Cybold mit seinem Zeigefinger deutete. Und auf einmal sah auch er einen kleinen glitzernden Punkt, der rasch immer größer wurde. Es war ein riesiges Raumschiff.
Video
Was ist Warp?

Und das Raumschiff flog mit einfacher Warpgeschwindigkeit genau auf sie zu. Wenige Sekunden später landete es genau neben der Pyramide. Eine Luke öffnete sich und dann kamen sie heraus. Hunderte von Mausmutanten. Offensichtlich war die ganze Familie von Manfred gekommen, um ihn abzuholen. Alle stürzten auf den kleinen Mausmutanten und Cybold. Sie quietschten und fiepten vor Begeisterung, sie schnappten sich Manfred, umarmten ihn und ließen ihn hochleben.
Die Eltern von Manfred hatten Tränen in den Augen. Sie waren natürlich überglücklich, dass sie ihren kleinen Liebling wieder hatten. Manfred erzählte allen, dass Cybold ihm das Leben gerettet hatte. Da schnappten sich die Mausmutanten auch Cybold, umarmten ihn und ließen auch ihn hochleben.

"Hey Leute!" rief Manfred,
"Besser, wir hauen so schnell wie möglich ab. Hier gibt’s nämlich jede Menge Sandwürmer und die warten nur darauf, sich mit Mausmutanten den Bauch vollzustopfen!"
Alle wuselten zurück in das Raumschiff.
Nachdem der letzte Mausmutant an Bord gekrabbelt war, wurde die Luke geschlossen und das Raumschiff düste davon.

Wenn du wissen willst, wie die Geschichte weitergeht,
klick auf den blauen Link!